Ich bin dann mal woanders

Wie euch sicher aufgefallen ist, war es die letzten Wochen etwas ruhig hier. Das war vor allem studienbedingt, da sich zwei Projekte in ihrer Endphase befanden und ich die wenigen freien Stunden zu sehr mit entspannen zu tun hatte, um auch noch was geistvolles zu Word zu bringen.

Lustigerweise wird es im Juni zumindest hier im Blog auch weiterhin recht still bleiben. Denn kaum waren die Forschungen und Referate abgehakt, bekam ich das Angebot einen Monat lang beim Missy Magazine zu gastbloggen. (gibt’s davon ein Verb?) Juhuu!

Die kommenden Wochen werden meine Gedanken und ich also dort zu finden sein. Und außerdemkönnt ihr auch bald in der Reihe der wwwGirls bei der Mädchenmannschaft von mir lesen.

Bis in einem Monat, dann wieder hier.

Gleiche Person, gleicher Ort.

Advertisements

18 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. lucia
    Jun 14, 2011 @ 09:40:13

    Hi,
    wo ist denn dein Artikel „übers eigene Zimmer“ bei Missy abgeblieben?

    LG,
    Lucia

    Antwort

    • Khaos.Kind
      Jun 14, 2011 @ 10:33:53

      @Lucia
      Gute Frage. Werd dem mal nachgehen.

      Update:
      Jetzt ist er zwar wieder sichtbar aber unter falschem Autorinnennamen. Mysteriös.

      Neues Update:
      Das Verschwinden und wieder auftauchen wurde durch technische Schwierigkeiten verursacht. Alles wieder gut. 🙂

      Antwort

      • lucia
        Jun 14, 2011 @ 11:54:33

        Yep, ist wieder da – aber ohne meinen Kommentar 😦 *schnief*

      • Khaos.Kind
        Jun 14, 2011 @ 12:30:54

        @Lucia
        Du hast kommentiert? Wie schön 🙂
        Vielleicht ist der Kommentar verloren gegangen. Schreib ihn doch einfach nochmal. Würd mich freuen.

      • lucia
        Jun 14, 2011 @ 19:09:46

        Also ich poste den jetzt hier. Die Missys sind mir echt zu lahm, verdammt:
        Achte mal auf die Zeit.

        Comment from Lucia
        Time: June 14, 2011, 4:14 pm

        Huhu, Missy Khaos.Kind: 🙂

        Während ich deinen Artikel gelesen habe, musste ich an die m.E. übertriebene Individualisierung bei uns sowie die Reichen und Armen denken, die ich auf meiner dreijährigen Tour um die Welt kennengelernt habe.

        Der krasse Gegensatz zwischen Reiche mit viel Raum und Armen mit wenig Raum war natürlich nicht zu übersehen. Genauso auffallend war bspw. in Afrika, dass Reiche nicht so wie bei uns sich abschotten sondern ihren Bediensteten und deren Angehörigen bspw. TV glotzen ließen, indem sie den Apparat im Innenhof aufstellten. War der von außen einsehbar, schaute ne Traube von Menschen auch noch zu. Und meistens nicht stumm sondern quatschend und lachend, sodass man kein Wort mehr verstand. Aber das störte niemand. Wahnsinn.

        So was stört ja bspw. Deutsche in ihren abgeschotteten Wohnungen, wer zu laut redet, wird blöd angemacht. Dasselbe in Kinos.

        Gibt individuelles Wohnen individuellem Schweigen die Hand? Mir kommt es jedenfalls so vor. Das Privileg der Individualisierung hat auch seine Schattenseiten und das nicht nur beim eigenen Zimmer. Ehrlich gesagt, hat es für mich mehr Schatten- als Sonnenseiten. Zumal ich so was individualisiert Abgeschottetes auch von Spanien her nicht kenne.

        Einzig sinnvoll finde ich deshalb ein Arbeitszimmer, aber alle anderen Versionen bräuchte ich zumindest nicht wirklich, um mich wohlzufühlen.

        Liebe Grüße und noch viel Spaß wünsch ich dir hier bei den Missys,
        Lucia

        Thanks for your comment! It has been placed in the moderation queue, and if it is approved it will be published here soon!

      • lucia
        Jun 14, 2011 @ 19:13:06

        und dein Zeitstempel geht nach dem Mond – es ist jetzt: 21:12

      • Khaos.Kind
        Jun 14, 2011 @ 22:02:02

        @Lucia
        Das mit der Zeit ist mir gar nicht aufgefallen 😉 Danke, habs mal neu eingestellt und jetzt sollte es gehen.

        Finds ja echt nett, dass du deinen Kommentar auch hier postest aber ich würde mich um die Freude am Gastbloggen bringen, würde ich auch hier darauf antworten. Sorry.
        Üben wir uns ein bisschen in Geduld und ich überlege mal, was ich da auf dich antworte 🙂

      • lucia
        Jun 14, 2011 @ 22:09:55

        Ja nee klar, hier brauchste nicht antworten 😛

        Wollte dir ihn nur zeigen, weil mir das dort zu lange dauert 😀

      • lucia
        Jun 15, 2011 @ 09:16:03

        Huhu,
        Missy überprüft meinen Kommentar wohl im Tiefschlaf?
        Oder ist die Administratorin seit gestern beim Frisör?

        Nee nee, dette hab icke noch nich erlebt, echt net 😛

  2. lucia
    Jun 15, 2011 @ 20:45:46

    Nach ca. 30 Std. hat sich noch immer nix getan, meine Süße, den Verein kannste vergessen, die haben wohl gar kein Interesse daran, dass kommentiert wird. Und ja, ich auch nicht mehr an eine Antwort, weder dort noch hier.

    Bis irgendwann,
    Lucia

    Antwort

  3. brigittethe
    Jun 17, 2011 @ 01:03:47

    Super!

    Antwort

  4. imion
    Aug 12, 2011 @ 09:53:20

    Moin,

    ist hier OT, aber wir hatten es bei Christian doch mal darum, wie Frauen durch Sozialsysteme abgefangen werden während Männer fallengelassen werden. Als Beispiel nannte ich die USA, hier noch ein weiteres Beispiel aus GB: „England hat die höchste Rate alleinerziehender Mütter, die von den Mitbürgern bezahlt werden. Nun haben diese Mütter Söhne und Töchter. Für die Töchter gibt es die Perspektive, durch frühe Schwangerschaften zu Sozialgeld zu kommen. Aber für die Söhne dieser bildungsfernen Familien gilt das nicht. Die können nicht durch Kinderkriegen ihr Leben bestreiten. Wenn diese Söhne die Minimalbildung hinter sich haben, stehen ihnen in der Regel weder sozialer Aufstieg noch berufliche Perspektiven offen. Sie sind dem Anforderungsprofil einer Hightech-Gesellschaft nicht gewachsen. Gleichzeitig wollen sie aber wie alle anderen alles haben – und sehen nun im Weg der Plünderung eine Möglichkeit, ein bisschen was von dem zu bekommen, was sie sich nie selber verdienen könnten. “

    http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Das-ist-kein-englisches-Problem/story/25336107

    Es ist ganz eindeutig, das Männer mehr Gewalt verüben und in die Gefängnisse gehen, liegt an einer Gesellschaft, in der ein Männliches Leben nichts wert ist. Siehe dazu auch die Suizidrate unter Jugendlichen, Jungs bringen sich zehnmal mehr um als Mädchen, während Mädchen suizid als Hilfeschrei benutzen, weil sie davon ausgehen können, das ihnen geholfen wird. Jungs können damit nicht rechnen.

    Antwort

    • lucia
      Aug 12, 2011 @ 10:47:00

      @imion

      Für die Töchter gibt es die Perspektive, durch frühe Schwangerschaften zu Sozialgeld zu kommen. Aber für die Söhne dieser bildungsfernen Familien gilt das nicht. Die können nicht durch Kinderkriegen ihr Leben bestreiten.

      Frauen können also nur durch Kinder bekommen ihr Leben bestreiten?
      So ein Unfug. In welcher Welt lebst du eigentlich?

      Es ist ganz eindeutig, das Männer mehr Gewalt verüben und in die Gefängnisse gehen, liegt an einer Gesellschaft, in der ein Männliches Leben nichts wert ist.

      Soso, und in dieser schrecklich männerfeindliche Gesellschaft besteht die Exekutive wohl nur aus Feministinnen, oder vielleicht doch mehrheitlich aus Männern? Zumindest stellen sie die Mehrheit in Politik und Wirtschaft. Da es nicht die Feministinnen sind, muss es also noch eine andere Exekutive geben, die mächtiger als alle anderen sein muss. Dich zu fragen, wo die ist, kann ich mir wohl sparen, richtig?

      Antwort

      • imion
        Aug 12, 2011 @ 14:46:38

        „Frauen können also nur durch Kinder bekommen ihr Leben bestreiten?
        So ein Unfug. In welcher Welt lebst du eigentlich? “
        Lies doch einfach mal was da steht, es geht um Bildungsferne Familien.

        „Soso, und in dieser schrecklich männerfeindliche Gesellschaft besteht die Exekutive wohl nur aus Feministinnen, oder vielleicht doch mehrheitlich aus Männern? Zumindest stellen sie die Mehrheit in Politik und Wirtschaft. Da es nicht die Feministinnen sind, muss es also noch eine andere Exekutive geben, die mächtiger als alle anderen sein muss. Dich zu fragen, wo die ist, kann ich mir wohl sparen, richtig?“
        Ich schrieb ja, das die gesamte Gesellschaft Männerfeindlich ist. Und Feminismus gehört dazu, ja, sind aber nicht die einzigen. Desweiteren zeigt es sehr gut, das Frauen eben nicht unterdrückt werden, sondern, im gegenteil, alles dafür getan wird, um sie vor Schaden zu bewahren, während es bei Männern schlicht egal ist, was aus ihnen wird.

    • Khaos.Kind
      Aug 12, 2011 @ 11:56:15

      Hi Imion,

      Das nächste Mal, wenn du weißt, dass etwas OT ist und eigentlich zu Christian bzw. in sein Blog gehört – dann tu mir den Gefallen und schreib es auch dort. 🙂

      Antwort

      • imion
        Aug 12, 2011 @ 14:44:02

        Normalerweise mache ich das, dieser Beitrag war aber an dich gerichtet, da du aber nicht mehr bei Christian vorbeischaust, habe ich es hier gepostet.

Du hast ein Hirn, du hast eine Stimme, du hast eine Meinung. Also habe niemals Angst, deinen Standpunkt klar zu machen. Trotzdem bitte ich darum, dass du dich vor deinem Kommentar mit den hier geltenden Regeln (unter "Grundsätzliches") vertraut machst. Zum Kommentieren ist mindestens eine gültige E-Mail-Adresse erforderlich.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: