Hängen geblieben, die Links der KW 37/12

Ich las diese Woche viel. Aber die Empfehlungen sind trotz allem recht kurz. Ich ringe mit mir, ob ich euch auch all die weniger guten, nervtötenden, wütenden Themen hier verlinke. Die mich bis aufs Mark erschüttern. Noch nicht. Wir werden sehen.

Feminismus
Das Netzfeministische Bier Wien hat endlich eine ordentliche Mailingliste zum Anmelden 🙂 Das „ordentlich“ kommt davon, dass ich die vorherige etwas äh… sagen wir, ich hatte den Datenschutz zuwenig im Blick und freue mich jetzt umso mehr.

Im Migrazine las ich einen super Text darüber, das „politisch korrekt“ noch nie synonym zu „diskriminierungsfreiem Sprachgebrauch“ verwendet wurde. Wussten wir alle aber schön, es mal so auf den Punkt gebracht zu lesen.
via Twitter: Nadine Lantzsch

Aus der Reihe: Wussten wir schon aber toll, dass ihr es auch endlich seht: Patriarchy hurts men, too. Etwas ausführlicher gibts das hier
via Twitter: Helga

Körper
Hier ein treffender Text über Beschneidung, aus der Perspektive eines Menschen, der ein Leben davor und danach kennt.
via Twitter: Savvy

Wissenschaft
Letztes Wochenende fand in Wien eine Konferenz zu „NeuroCultures – NeuroGendering“ statt. dieStandard schrob einen Text und auf der Homepage der Konferenz es bald ein Video zu einem der Vorträge. Cordelia Fine, die auch bei der Konferenz war, aber von deren Vortrag es leider kein Video gibt, gab auch schon mal ein Interview.

(Partei)Politik
Österreich
Der Unsinn mit den „Erlaubszonen für Sexarbeiterinnen*“ in Wien hilft… tja, niemandem. Aber Hauptsache die Nachbar*innen beschweren sich weiter.

Termine
Endlich endlich geht ab Mittwoch die Frauen*SommerUniversität in Wien los! Alle FrauenLesbenInterTransPersonen sind herzlich willkommen, das Programm vielfältig und überhaupt wird es ganz klasse. Ab Donnerstag gibts parallel noch das rampenfiber Musikfestival und am Samstag dann die FußBALLade. Ein dreifaches Hoch auf den feministischen Herbst!

Wie schon letztes Jahr und das Jahr davor, freue ich mich riesig auf das /slash-Filmfestival! Aufgrund eine gewissen Überschneidung mit der Frauen*SommerUniversität (kein Zombiewalk für mich :() und dem, das mir die Miete bezahlt, gehen sich 12 Filme aus. Und ihr so? Hier übrigens ein Interview mit einem der Köpfe hinter dem ganzen Spaß. Er hat „queer“ gesagt 😀 Wundert mich nicht, dass ich mich da so wohlfühle!

Vormerken: Feministische Aktionstage gegen Abtreibungsgegner*innen im Oktober in Wien

Advertisements

Hängen geblieben, die Links der KW 36/12

Heute mal nicht am Sonntag aber deswegen sicher nicht weniger lesenswert!

Feminismus
Ein wichtiger Beitrag zur Debatte über Schwangerschaften. Auch in feministischen Kreisen trennen viele die Geschlechter nach ihrer Gebärfähigkeit. Und schließen dadurch inter- und transsexuelle und andere queere Menschen aus. Grantel wirft wichtiges Licht auf blinde Flecken.

Ein 3 1/2 Stunden langer CRE-Podcast mit Katrin Rönicke zu Feminismus.

Sexualität(en)
Aus der Reihe „Beiträge, die mich dazu verleiten das Internet ausdrucken zu wollen und es als Flugzettel auf der Straße zu verteilen“: Sanczny schrieb ein Consent Culture 101 für Dummies

Aus aller Welt
Mir ist bekannt, dass z.B. auch in der Verfolgung von Prostitution in Verbindung mit Menschenhandel in Österreich zwei unterschiedliche Messlatten angelegt werden. Unter anderem zeigt sich darin eine „rassifizierte“ Vorstellung von Autonomie und dem, was wohl ein „perfektes Opfer“ ausmacht. In diesem Text wird schön aufgezeigt, dass es so etwas wie ein „perfektes Opfer“ nicht gibt und diese Vorstellung einfach Müll ist.
via Twitter: @fasel

Beruf
Der aktuelle Arbeitsklimaindex der Arbeiterkammer Österreichs zeigt, dass Frauen* wesentlich unzufriedener mit ihrer Arbeit, den Aufstiegschancen und dem Arbeitsklima sind als Männer*. DieStandard berichtet.

Passend dazu ein direktes Beispiel aus der Bewerbungswelt und wie diese bei Frauen* lieber nach Familie als nach Qualifikation sortiert von glücklichscheitern.

(Partei/Netz)Politik
Deutschland
Kübra schrieb einen Artikel darüber, wie Polizei und Staat gegenüber Anonymus-Aktivist*innen vorgehen. Gern auch mal wahllos, rein zur Abschreckung.

Österreich
Am Wochenende fand der erste Kongress zu Datenschutz, Netzpolitik und freien Netzen in Wien statt. Ich wäre gern hin gegangen aber weil ich ja irgendwie meine Miete verdienen muss, blieb mir nur ein Abend zum quatschen und feiern. Es freut mich aber, dass im Portal von unwatched.org die meisten Vorträge und Workshops zum Nachlesen und später auch als Videomitschnitte zur Verfügung gestellt werden. Persönlich bin ich ja am Meisten auf den Beitrag zu Netzfeminismus gespannt. Da ist in Österreich einiges am werden und wachsen – und ich will Teil davon sein!

Termine
Am 11. September 2012 findet der erste Lesekreis zu einem Feminismus 101 in Wien statt. Es beginnt mit einer Übersetzung des „feminism for dudes“-Textes. Habe leider parallel ein Orga-Treffen aber ich finde die Idee super und werde sicher zu einem der Folgetreffen dazu stoßen.

Ende September findet das BiBerlin statt, ein Camp rund um das Thema Bisexualität

In eigener Sache
Bald bald bald geht die Frauen*SommerUniversität in Wien los. Vom 19.-22. September sind alle Frauen*InterLesbenTrans-Menschen herzlich eingeladen, ihre und andere Köpfe rauchen zu lassen. Die Anmeldung ist noch bis zum 14. September offen! Also los los!
Es gibt Kinderbetreuung und ziemlich wahrscheinlich Gebärdensprachdolmetscherinnen*. Das Dolmetschen in andere Sprachen fällt leider weg. Die Denkwerkstatt hat eine schöne Übersicht über Ablauf und Rahmensachen zusammen geschrieben, darum führe ich das nicht weiter aus.

Wir brauchen einen feministischen Kommentarsturm, Leute!

Wieder einmal das alte Muster.
Ein Mensch schreibt über Feminismus. Oder Frauen*. Oder Männer*. Oder über irgendwas, das mit Geschlecht oder Geschlechterverhältnissen zu tun hat.
Schon fallen sie ein.
Die(se) nicht immer unbekannten Persönlichkeiten. Mit dem nicht selten bekannten, beinahe als typisch zu bezeichnenden „Anmerkungen“, „Beiträgen“, „Fragen“, „Argumenten“. Die genau deshalb in Anführungszeichen stehen, weil es allzu oft eher Stellungnahmen als Anmerkungen, mehr Forderungen als Beiträge, mehr rhetorische als offene Fragen, mehr populärwissenschaftliches Geblubber als wirklich Argumente sind.
Es ist kein sachliches Anfangen und sich evtl. hinein steigern. Es ist kein Missverständnis. Es ist nicht ausdiskutierbar. Und vor allem ist es eins nicht: Zufall. Mehr

Hängen geblieben, die Links der KW 35/12

Ihr wisst nicht, wie und womit ihr die neue Woche beginnen sollt? Ich hab da aus den letzten sieben Tagen mal ein paar sehr lesenswerte Texte für euch.

 

Heldin
Kym Worthy ist die Heldin der Woche im Kampf gegen r*pe (englisch)
via Twitter erdbeerfrosch

Sexualität(en)
Die Grafik der Woche: Was passiert, wenn Homosexuelle heiraten
via Twitter: Anie

Männer* erklären anderen Männern* die Welt
Auch diese Woche im Angebot: (wieder) ein Text eines feministisch interessierten Mannes* zum Thema Privilegien

Sven Broder schrieb da eine Replik zu Walter Hollsteins „Die ungestellte Männerfrage“

Selbstermächtigung
Übergriffige Polizei und die Idee einer Petition (Triggerwarnung, der sexistische Vorfall/Übergriff wird sehr genau beschrieben). Maike von Wegen hat mein absolutes Mitgefühl und meine Unterstützung! Seid ihr dabei?

Umwelt
Mal was anderes. Die Erderwärmung und ihre bisher spür- und sichtbaren Folgen.

Sexismus in der Wikipedia
Must read! Die FemGeeks haben sich die deutschsprachige Wikipedia mal genauer angesehen

Wissenschaft
Leben ohne Atmen? Neueste Forschungen scheinen das vielleicht möglich zu machen (englisch)
via Twitter: Marina Weisband

Fachjournale zwingen Autoren (sic!) zum Zitieren der von ihnen genannten Quellen
via Twitter: Katrin Rönicke

Wissenswert
Twitter kurz erklärt (und gut!)

(Partei)Politik
Österreich
Auf dem rechten Auge ist die Alpenrepublik blind, so scheint es. Auf jeden Fall bräuchte sie eine starke Brille. Der aktuelle Antiseminismus-Fail der „Freiheitlichen Partei Österreichs“ (die blau getarnten brauen) schlägt internationale Wellen. Hier gibt’s eine gute Analyse aus der ZEIT  (die zum Glück nicht nur antifeministischen Müll produziert). Bezeichnend auch dieser Artikel aus dem Standard  Etwas witziger gibt’s einen Kommentar zur Thematik von einem meiner Lieblings-Kabarettisten, Florian Scheuba.

Termine
Es wird ein feministischer Herbst in Wien. Folgende Sachen solltet ihr euch gleich in den Kalender schreiben:
In knapp 3 Wochen beginnt die FrauenSommerUniversität, das rampenfiber Musikfestival und die queer-feministische FußBALLade. Das rampenfiber sucht übrigens noch Menschen, die für sie schreiben und mithelfen.

Außerdem gibt es schon Termine für feministische Aktionstage im Oktober in Wien
via Twitter: Maoam

%d Bloggern gefällt das: