Pick up – (k)eine perfekte Masche?

Was wollen Frauen? Wie spreche ich eine an? Wie geht Flirten?
Wie ihr wisst, halte ich von diesen Fragen ja nicht allzu viel. Doch nachdem sich ein guter Freund von mir unerwartet nach langer Beziehung als Single wiedergefunden hat, kam das Thema unter uns auf. Und irgendwie dann auch Pick up, das ja verspricht irritierten Männern eine Hilfe dabei zu sein, neue weibliche und nicht-platonische Kontakte zu finden.
Nachdem ich ihn nicht gleich überzeugen konnte, warum denn diese Bewegung eine schlechte Hilfe sei, habe ich mir vorgenommen über die Feiertage ein bisschen tiefer in die Materie einzutauchen. Um sie besser zu verstehen und in der Hoffnung, Belege für meine Abneigung zu finden.
Ich gebe zu, die Bücher von Neil Strauss und David DeAngelo haben mir ein bisschen die Augen geöffnet – in mehr als nur einer Hinsicht.
Mehr

Feministischer Beziehungsalltag

Ist es eine Kunst, eine feministische, gleichberechtigte Beziehung/Partner*innenschaft zu führen? Ist es schwer? Ist es möglich?

Ich weiß, dass es möglich ist. Und nicht schwerer als Partner*innenschaften allgemein. Der Mensch an meiner Seite und ich haben eine, seit über sieben Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Kurz zu uns
Wir leben derzeit in einer Partner*innenschaft mit insgesamt zwei Personen, eine davon cisweiblich und eine cismännlich. Zufällig heterosexuell. Bewusst monogam. Wir teilen uns seit bald drei Jahren einen Haushalt, möglichst gleichwertig, wünschen uns in näherer Zukunft Kinder und schließen in fernerer Zukunft eine Eheschließung nicht aus.
Derzeit studieren und arbeiten beide beteiligten Personen, sind parteipolitisch engagiert und ich zudem noch in diversen feministischen Gruppen aktiv.

Macht allein diese Einstellung und das Engagement unser Miteinander feministisch, gleichberechtigt?
Nein. Aber sie hilft dabei.
Mehr

Die Illusion der gleichen Hausarbeitsverteilung: Ein Update

Es ist jetzt etwa 1,5 Jahre her und einer der meistgesuchtesten Begriffe in diesem Blog: Ein Putz- bzw. Haushaltsplan für Paare und WGs.
Nachdem erneut ein Bericht über die Fiktion der Gleichheit durch die Welt floss, dass selbst die (hetero)Paare, die viel Wert auf Gleichberechtigung in der Beziehung legen, es mit der Haushaltsaufteilung nicht wirklich hinbekommen – es aber dafür halten – erzähl ich mal was über meinen aktuellen Stand.
Derselbe Mensch an meiner Seite, wie damals. Seit Juni eine größere Wohnung. Noch keine Kinder. Noch keine Haustiere. Mittlerweile beide in der Abschlussphase des Masterstudiums und berufstätig. Mehr

Haarige Zeiten

Seit einigen Monaten gehöre ich zu der Gruppe Menschen bzw. Feminist*innen, die unterhalb ihres Gesichtes keine Rasierer, Pinzetten, Epilierer oder Wachs an ihre Haut lassen. Wobei der Begriff der„Gruppe“ jetzt nicht im Sinne eines organisierten Kreises an Menschen mit einem Selbstverständnis gemeint ist, sondern mehr als Zuschreibung aufgrund eines Merkmals – eben der Nicht-Enthaarung bestimmter Körperregionen.
Ich mache das nicht, weil ich so besser ins feministische Klischee passe oder weil ich mich damit gegen bestimmte Weiblichkeit-Inszenierungen stellen will, auch wenn dies durchaus zutrifft. Sondern weil ich – ehrlich gesagt – zu faul dafür bin. Und besseres mit meiner Zeit anzufangen weiß.
Dies ist (m)eine Geschichte. Mehr

Aktion – Reaktion – Reaktionär?

Seit Mittwoch, dem 5. Oktober 2011 hat die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) der Universität Wien wieder eine gewählte *Frauenreferentin. Der ich zu ihrem verdienten Sieg gratulieren möchte. Denn das war dieses Jahr gar nicht so einfach. Und auch wenn ich das letztendliche Ergebnis bedingungslos unterstütze, habe ich doch ein paar Steine im Magen, was die Vorgehensweise anbelangt. Diese möchte ich hiermit niederschreiben, aus dem Kopf, aus dem Bauch und hinein in die Öffentlichkeit.

Mehr

Nervenheilanstalt

Manchmal glaube, ich, das Internet ist eine. Erst die Diskussionsforen. Nun die Blogs. Insbesondere solche, die sich mit Geschlechterthemen befassen. (und solche mit esoterischen Themen aber die haben es nicht besser verdient)
Ist es denn ein ungeschriebenes Gesetz, dass, nur weil im Wort Geschlecht auch SCHLECHT enthalten ist, jegliche Vollpfosten daherkommen und alles vollkotzen?

So geschehen bei Christians Evolutionsblog. (scheinbar immer mehr eines, dass sich mit Feminismuskritik befasst denn mit evolutionsbiologischen Erkenntnissen aber gut, sein Bier)

Den Ansatz des Blogeintrages finde ich ziemlich spannend. Lassen sich feministische Strömungen und Ansätze auf einen gemeinsamen Nenner bringen? Darf man Feminismen pauschalisieren oder nicht?

Und was passiert? Mehr

Auf einen Kaffee mit…

…Brigitte von der denkwerkstatt.

War ein sehr netter Nachmittag 🙂

Wie haben gequatscht (Studium, Politik, Gesellschaftsfragen und -bilder, Frauenbezogene und/oder feministische Aktionen, Filme und noch mehr) und wie der Titel sagt, auch guten Kaffee getrunken (wobei die WienerInnen ja keinen Kaffee kennen, nur Schwarzen oder Braunen oder Melange oder Latte Macchiato oder Einspänner oder oder oder). Und obwohl wir beide ein bisschen müde waren und die Gedanken hin und wieder abgeschweift sind – das werden wir mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wiederholen.

Bildet Banden und Netzwerke!

Und nun schau ich mal, wo ich einen Plattenspieler auftreibe.

Das bisschen Haushalt…

… macht sich nicht von allein.

Ja, auch ich habe mir gestern auf arte den Themenabend „Ehe… es kracht!“ bzw. die Dokumentation „Das bisschen Haushalt“ angesehen. Die bessere Hälfte saß im Bett neben mir und hat sich wohl gefragt, wann wir denn was richtiges schauen.

Und mal ehrlich, viel anders ging es mir auch nicht. Ich fand die Dokumentation etwas überzogen mit den Männern, die zwar ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie nicht im Haushalt helfen aber das nicht Motivation genug wäre, selbst anzupacken. Und Frauen, die zwar Hilfe wollen aber sich schwer tun den Partner als gleichberechtigtes Mitglied zu sehen, dem nicht alles gesagt werden muss, was wie getan wird. Paare, die sich den Haushalt in Bereiche teilen: er Küche, sie Wäsche und gebügelt wird abwechselnd. Und unterlegt wurde das Ganze dann mit Zahlen, dass in vielen Trennungen die Haushaltsaufteilung ein Thema ist oder dass nur 10% eine Haushaltshilfe haben (ja, genau das hab ich mir gemerkt). Fazit war wohl, dass sich im Haushalt mit der Gleichberechtigung noch immer nicht viel getan hat, viele Männer und Frauen noch immer meinen, dass Hausarbeit Frauensache ist oder Frauen ihre Männer zu Hausarbeit nötigen überreden anhalten (gibts dafür nicht ein neutrales Wort?) müssten.

Mir ist nicht klar, wo genau jetzt das Problem sein soll.  Mehr

%d Bloggern gefällt das: