Hängen geblieben, die Links der KW 37/12

Ich las diese Woche viel. Aber die Empfehlungen sind trotz allem recht kurz. Ich ringe mit mir, ob ich euch auch all die weniger guten, nervtötenden, wütenden Themen hier verlinke. Die mich bis aufs Mark erschüttern. Noch nicht. Wir werden sehen.

Feminismus
Das Netzfeministische Bier Wien hat endlich eine ordentliche Mailingliste zum Anmelden 🙂 Das „ordentlich“ kommt davon, dass ich die vorherige etwas äh… sagen wir, ich hatte den Datenschutz zuwenig im Blick und freue mich jetzt umso mehr.

Im Migrazine las ich einen super Text darüber, das „politisch korrekt“ noch nie synonym zu „diskriminierungsfreiem Sprachgebrauch“ verwendet wurde. Wussten wir alle aber schön, es mal so auf den Punkt gebracht zu lesen.
via Twitter: Nadine Lantzsch

Aus der Reihe: Wussten wir schon aber toll, dass ihr es auch endlich seht: Patriarchy hurts men, too. Etwas ausführlicher gibts das hier
via Twitter: Helga

Körper
Hier ein treffender Text über Beschneidung, aus der Perspektive eines Menschen, der ein Leben davor und danach kennt.
via Twitter: Savvy

Wissenschaft
Letztes Wochenende fand in Wien eine Konferenz zu „NeuroCultures – NeuroGendering“ statt. dieStandard schrob einen Text und auf der Homepage der Konferenz es bald ein Video zu einem der Vorträge. Cordelia Fine, die auch bei der Konferenz war, aber von deren Vortrag es leider kein Video gibt, gab auch schon mal ein Interview.

(Partei)Politik
Österreich
Der Unsinn mit den „Erlaubszonen für Sexarbeiterinnen*“ in Wien hilft… tja, niemandem. Aber Hauptsache die Nachbar*innen beschweren sich weiter.

Termine
Endlich endlich geht ab Mittwoch die Frauen*SommerUniversität in Wien los! Alle FrauenLesbenInterTransPersonen sind herzlich willkommen, das Programm vielfältig und überhaupt wird es ganz klasse. Ab Donnerstag gibts parallel noch das rampenfiber Musikfestival und am Samstag dann die FußBALLade. Ein dreifaches Hoch auf den feministischen Herbst!

Wie schon letztes Jahr und das Jahr davor, freue ich mich riesig auf das /slash-Filmfestival! Aufgrund eine gewissen Überschneidung mit der Frauen*SommerUniversität (kein Zombiewalk für mich :() und dem, das mir die Miete bezahlt, gehen sich 12 Filme aus. Und ihr so? Hier übrigens ein Interview mit einem der Köpfe hinter dem ganzen Spaß. Er hat „queer“ gesagt 😀 Wundert mich nicht, dass ich mich da so wohlfühle!

Vormerken: Feministische Aktionstage gegen Abtreibungsgegner*innen im Oktober in Wien

Hängen geblieben, die Links der KW 35/12

Ihr wisst nicht, wie und womit ihr die neue Woche beginnen sollt? Ich hab da aus den letzten sieben Tagen mal ein paar sehr lesenswerte Texte für euch.

 

Heldin
Kym Worthy ist die Heldin der Woche im Kampf gegen r*pe (englisch)
via Twitter erdbeerfrosch

Sexualität(en)
Die Grafik der Woche: Was passiert, wenn Homosexuelle heiraten
via Twitter: Anie

Männer* erklären anderen Männern* die Welt
Auch diese Woche im Angebot: (wieder) ein Text eines feministisch interessierten Mannes* zum Thema Privilegien

Sven Broder schrieb da eine Replik zu Walter Hollsteins „Die ungestellte Männerfrage“

Selbstermächtigung
Übergriffige Polizei und die Idee einer Petition (Triggerwarnung, der sexistische Vorfall/Übergriff wird sehr genau beschrieben). Maike von Wegen hat mein absolutes Mitgefühl und meine Unterstützung! Seid ihr dabei?

Umwelt
Mal was anderes. Die Erderwärmung und ihre bisher spür- und sichtbaren Folgen.

Sexismus in der Wikipedia
Must read! Die FemGeeks haben sich die deutschsprachige Wikipedia mal genauer angesehen

Wissenschaft
Leben ohne Atmen? Neueste Forschungen scheinen das vielleicht möglich zu machen (englisch)
via Twitter: Marina Weisband

Fachjournale zwingen Autoren (sic!) zum Zitieren der von ihnen genannten Quellen
via Twitter: Katrin Rönicke

Wissenswert
Twitter kurz erklärt (und gut!)

(Partei)Politik
Österreich
Auf dem rechten Auge ist die Alpenrepublik blind, so scheint es. Auf jeden Fall bräuchte sie eine starke Brille. Der aktuelle Antiseminismus-Fail der „Freiheitlichen Partei Österreichs“ (die blau getarnten brauen) schlägt internationale Wellen. Hier gibt’s eine gute Analyse aus der ZEIT  (die zum Glück nicht nur antifeministischen Müll produziert). Bezeichnend auch dieser Artikel aus dem Standard  Etwas witziger gibt’s einen Kommentar zur Thematik von einem meiner Lieblings-Kabarettisten, Florian Scheuba.

Termine
Es wird ein feministischer Herbst in Wien. Folgende Sachen solltet ihr euch gleich in den Kalender schreiben:
In knapp 3 Wochen beginnt die FrauenSommerUniversität, das rampenfiber Musikfestival und die queer-feministische FußBALLade. Das rampenfiber sucht übrigens noch Menschen, die für sie schreiben und mithelfen.

Außerdem gibt es schon Termine für feministische Aktionstage im Oktober in Wien
via Twitter: Maoam

%d Bloggern gefällt das: